„Frieden überwindet Grenzen“ – Aktion Friedenslicht aus Betlehem 2020

Die Aktion Friedenslicht gibt es seit 1986. Sie wurde vom Österreichischen Rundfunk (ORF) ins Leben gerufen. Jedes Jahr entzündet ein Kind das Friedenslicht an der Flamme der Geburtsgrotte Christi in Betlehem. Seit 27 Jahren verteilen die vier Ringverbände (BdP, DPSG, PSG und VCP) gemeinsam mit dem Verband Deutscher Altpfadfindergilden (VDAPG) das Friedenslicht ab dem 3. Advent in Deutschland. Seit 2018 unterstützt auch der Bund Moslemischer Pfadfinder und Pfadfinderinnen Deutschlands (BMPPD) die Friedenslichtaktion. Im Rahmen einer Lichtstafette wird das Licht an bundesweit über 500 Orten an “alle Menschen guten Willens” weitergegeben. Die Friedenslichtaktion steht 2020 unter dem Motto: “Frieden überwindet Grenzen” und findet ab dem 3. Advent (13. Dezember 2020) statt. Wie werden das Friedenslicht auch wieder in unsere Gemeinden holen. Es wird in der Kirche und im Pfarrhaus brennen. Von dort können Sie sich die Flamme nach Hause holen. mehr

Offene Kirche im Advent

Weil in diesem Jahr vermutlich alle Veranstaltungen in der Adventszeit ausfallen müssen, die adventliche Stimmung erzeugen können, probieren wir in Coswig etwas Neues aus. An allen 4 Adventssonntagen wird die Kirche in der Zeit 15.00 Uhr bis 17.00 Uhr geöffnet sein. Der Weihnachtsbaum wird ausnahmsweise schon stehen und geschmückt sein, die Krippe kann besichtigt werden. Sie können sich von der geschmückten Kirche in adventliche Stimmung bringen lassen, eine Kerze anzünden oder einfach nur still in der Bank sitzen. Einige Gemeindeglieder werden anwesend sein. Sie sind uns herzlich willkommen! Bitte setzen Sie einen Mund- Nasenschutz auf. mehr

62. Aktion Brot für die Welt

Dass Gott als Kind zur Welt kam, ist ein Wunder und ein Zeichen. Dieses Zeichen weist in die Zukunft. Kinder sind unsere Zukunft. Gemeinsam mit unseren Kindern erleben wir die schwierigen Zeiten der Pandemie. Lassen Sie uns heute, zu Weihnachten, ein Zeichen für die Zukunft setzen. Zukunft zum Beispiel für Rowena. Sie ist elf Jahre alt und lebt auf einer Insel, die zu den Philippinen gehört. Sie geht nur unregelmäßig zur Schule, weil sie zu Hause ihre Eltern beim Geldverdienen unterstützen muss. mehr

Neues von der Kirchenmusik

Wir sind alle ein bisschen müde. Wir alle leben in Hoffnung. Wir alle wollen glücklich sein. Neue Zeit. Neues Leben. Neue Realitäten. Und es spielt keine Rolle, ob Sie ein Mann oder eine Frau, ein Kind oder ein alter Mann sind, wo Sie geboren wurden, wo Sie leben oder wohin Sie möglicherweise umziehen möchten. Ich wurde in einem Land geboren, das es nicht mehr gibt und in einer Stadt, die ihren Namen nicht zum ersten Mal geändert hat. In einer Familie, in der mein Vater aus dem Kaukasus und meine Mutter aus Sibirien stammten. mehr

Epiphaniastreffen und Chronik 2020

Auch 2021 wollen wir uns vor Augen führen, wie das Jahr 2020 so in unseren Gemeinden war. Was fand statt, was fiel aus? Manches ist vielleicht überraschend und nicht jede*r hat von allen Aktionen erfahren. Deshalb die Erinnerung an die Chronik.Also, Bilder angucken und kurz dazu schreiben, was in unseren Gemeinden alles so los war und dann ab damit nach Coswig, entweder an st_nicolai@web.de schicken oder per USB Stick im Kirchenbüro in Coswig abgeben. Die Chronik wird im Rahmen der Epiphaniasandacht am 6. Januar verlesen. Das Abendessen als Dankeschön an die Ehrenamtlichem muss diesmal leider ausfallen. Zum Warmbleiben in der Kirche gibt es Heißgetränke. mehr

Weinachten vor der Kirche

Liebe Leserinnen und Leser!
„Fällt Weihnachten dies Jahr aus?“, so bin ich gefragt worden. „Ja!“ Vieles muss leider ausfallen. In diesem Jahr werden wir ganz anders Weihnachten feiern als sonst. mehr

Familiengottesdienst im Advent

Der Familengottesdienst mit Kirchcafé findet in diesem Jahr am 2. Advent statt. Das ist der 6. Dezember. Da kommt natürlich der Nikolaus nach St. Nicolai. Weil sein Ehrentag dieses Jahr ein Sonntag ist, kommt er in den Gottesdienst. Wir hoffen sehr, dass es trotz Corana möglich sein wird, miteinander Kaffee, Tee, Stollen und Gebäck zu genießen. mehr

Der aktuelle Bote als PDF