Familienfreizeit 2019 Schloss Mansfeld

Ach, war das schön. Purer Sonnenschein, 25 Grad, tolle Aussicht im historischen Ambiente auf Schloss Mansfeld und 9 Familien mit guter Laune erlebten eine tolle Familienfreizeit. Thomas Meyer, Gudrun Meyer und ich hatten ein spannendes Thema vorbereitet: „Hör zu, du Esel“. Ja, wir Menschen hören und sehen oft nicht hin, wenn Gott mit uns spricht. So ergeht es auch Bileam im Alten Testament, als sein Esel ihn vor dem Tod erretten möchte und Bileam nicht reagiert, erst als der Esel mit ihm spricht.

Ja, Sie haben richtig gelesen, in der Bibel spricht ein Esel zu einem Menschen. Das können Sie nachlesen in 4.Mose 22. Die Familien spielten die Geschichte nach und erwiesen sich als tolle Schauspieler. Aufgrund der tollen Atmosphäre war es sehr einfach, die Kinder samt Eltern für ein segensreiches Wochenende zu begeistern. Früh, mittags und abends wurde gesungen. Die Lobpreismusik wurde durch Benno Loran am Cajon und Kristin Eichelbaum am Cello unterstützt. Jeden Abend gab es eine Andacht. Am Samstagvormittag hatten die Frauen eine Extraeinheit mit Gudrun Meyer, die Männer mit Thomas Meyer und ich mit den Kids. Bei mir ging es um das Hinhören. Die Kinder sollten Geräusche wahrnehmen und richtig hinhören. Das war spannend, weil alle sich konzentrieren mussten, um die Töne zu hören, die von Tassen, Orgelpfeifen, Löffeln usw. kamen. Am Nachmittag waren Workshops und ein kreatives und schnelles Geländespiel angesagt. Da ging mir schnell die Puste aus, aber die Kinder waren im Powermodus und ließen nicht locker bis zum Sieg. Nach dem Abendbrot gab es ein Familienquiz. Es drehte sich alles um den Esel. Was bedeuten zuckende Lippen beim Esel? A) der Esel fühlt sich wohl, B) der Esel ist hungrig oder C) der Esel ist wütend und will zubeißen. Antwort A ist richtig. Er fühlt sich wohl. Nach dem Quiz ging es in die Kirche des Schlosses zur Andacht, wo es um unsere Trägheit ging, sprich um Gottes Stimme zu hören, muss man etwas tun. Der Abend fand in gemütlicher Erwachsenenrunde ihren Ausklang bei tollen Gesprächen und Getränken. Gegen 3 Uhr war ich im Bett. Sonntag 10 Uhr lud Thomas Meyer zum Abschlussgottesdienst ein. Nach dem Mittagessen und anschließendem Gruppenfoto mit roter Clownsnase ging es wieder nach Hause. Warum Clownsnase? Weil Lachen das Hören fördert und den Kreislauf in Schwung hält. Vielen Dank an alle, die mitgewirkt haben und bitte richtig hinsehen und hinhören, wenn euch das nächste Mal ein Esel begegnet.

Bastian Loran

Der aktuelle Bote als PDF